ANGEKOMMEN IN CHILE

Hallo liebe Freunde und Familie!

Erste Etappe: SANTIAGO DE CHILE

  • Flug: Wien – Barcelona / Eurowings / 2h
  • Flug: Barcelona – Santiago de Chile / Iberia / 17h 

Nach unzähligen Wochen an Vorbereitungen startete am 3.9.2019 unsere Reise einmal um die Welt. Genauer gesagt, ging unser erster Flug um 6:00 Uhr morgens Richtung Barcelona. Nach einem 2 Stündigen Flug hatten wir dann auch schon unseren einzigen und zeitlich begrenzten 1,5 Stunden Aufenthalt am Flughafen in Barcelona und mussten dort unser Gepäck neu aufgeben und einen extra Check-In am Schalter vornehmen. Ganz schön stressig kann ich euch sagen.

Nachdem wir ein fixes Budget für unsere Reisezeit von 6 Monaten eingeplant haben, haben wir ca. 6 Monate vor Reisebeginn unseren ersten Flug über Skyscanner gebucht. Ich habe schon länger die Flüge von Wien nach Chile über Skyscanner beobachtet und finde diese Suchmachschine für Flug- und Hotelbuchungen, in der nach Preis und Ort gesucht werden kann, einfach großartig. Mit dem von Skyscanner angebotenen Kostendiagramm können super einfach die Flugpreise über einen bestimmten Zeitraum verglichen werden. 

Somit haben wir uns für den günstigsten Flug entschieden den wir finden konten. Erst zwei Tage vor Abflug haben wir die Airline (Iberia) mit der wir nach Chile fliegen genauer unter die Lupe genommen und erlebten unser blaues Wunder.

„Iberia hat immer Verspätung“, „sehr unfreundliches Personal“, „Trinken und Essen gibt es nur unzureichend“, „das Gepäck geht immer verloren“….

Nach einigen negativen Reviews von Gästen und persönlichen Erfahrungsberichten von Freunden die bereits mit Iberia geflogen sind, hatten wir ganz schönen Bammel vor diesem langstrecken Flug. ABER, wir wurden eines besseren belehrt und hatten riesen Glück. Der Flieger war bei weitem nicht ausgebucht, sodass einige aufmerksame Passagiere die Möglichkeit hatten, sich eine eigene Sitzreihe im Flugzeug zu ergattern. Wir natürlich allen voran 🙂 

Der Flug war angenehmen ruhig und ohne Turbulenzen. 

Nach ca. 4 Stunden Flug bekamen wir Hunger und hofften auf ein halbwegs vernünftiges Flugzeug Mittagessen. Zu unserem erschrecken… Essen und Getränke gab es trotz 17 Stunden Flug nur gegen Bezahlung. Wir waren uns darüber im Klaren, dass wir eine Low-Budget Airline gewählt haben, aber mit dem haben wir nicht gerechnet.

19 Stunden später sind wir am chilenischen Flughafen „Aeropuerto Internacional Comodoro Arturo Merino Benitez“ gelandet. Direkt beim Ausstieg sind uns Polizisten und gleich vier Spürhunde (vermutlich auf Drogen und Sprengstoff trainiert) entgegen gerannt. Auch bei der Gepäckausgabe und bei der Einreisebehörde wimmelte es nur so von Polizisten und Spürhunden. WILLKOMMEN IN SÜDAMERIKA, würden wir mal sagen.

Mit dem Taxi ging es dann relativ rasch in unser Airbnb. Wie auch bei unserem ersten Flug haben wir einfach die günstigste Unterkunft gewählt. Die Voraussetzung, dass die Unterkunft halbwegs zentral ist wurde von der schieren Größe Santiagos zunichte gemacht. Selbst „in der Nähe des Zentrums“ gibt es ganze Bezirke die weit weg vom Schuss sind – und genau da sind wir gelandet – und dass mit, nett ausgedrückt, sehr bescheidenen Spanischkenntnissen. Als der Taxifahrer sichtlich entsetzt von der Gegend war in der er uns abgeladen hat und uns mit den Worten „Have an eye on everything by day and be very very careful by night“ verabschiedete wurde uns klar: Jetzt beginnt das Abenteuer wirklich!

Und dann das Airbnb… Prädikat „Supergau“ – darin sind wir uns einig. Wo fängt man da bloß an zu beschreiben? Bei der vollkommen verdreckten Küche, in deren Ritzen Speisereste von 2018 kleben, oder im Bad, welches so heruntergekommen ist, dass wir lieber eine Woche nicht duschen als dort hineinzugehen. Wie lange es ein Körper ohne Toilettenbesuch aushalten kann werden wir jetzt wohl auch selbst testen, denn sonst müssen wir das Breitbandantibiotikum schon in Woche 1 anreißen. Das Zimmer lässt sich auch eher als Schaufenster bezeichnen, das mit einer breiten Glasfront zum Gemeinschaftsgang ausgestattet ist. Wir wissen zumindest aus welcher Perspektive die Airbnb Fotos des Zimmers gemacht wurden – VOM GANG NEBENAN! Nur Matis, der junge Gastgeber Mitte 20 ist ausgesprochen nett und hilfsbereit – der Tropfen auf den heißen Stein.

Halt aus – erstmal darüber Schlafen. Zum Glück haben wir unsere Baumwollschlafsäcke mit.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Annabella sagt:

    Hallo

    Gefällt mir

    1. shinytrip sagt:

      Hallo Annabella! Schön, dass du unseren Blog gefunden hast ☺️

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s